Schmuckzeile mit Link zur RPZ-Startseite

Veranstaltungen 2012

Das RPZ veranstaltete auch im Jahr 2012 in Kooperation mit unterschiedlichen Partnern

Vorträge und Tagungen

 

10.12.2012 - 14.12.2012 in Gars

Spiritualität als Kompetenz religionspädagogischer Professionalität

Praktische Methoden der Spiritualität haben schon seit einigen Jahren Einzug in die Schulen gehalten. Und Spiritualität ist heute eine wertgeschätzte Qualität der Lehrerpersönlichkeit bzw. gehört zum professionellen religionspädagogischen Habitus.
Spiritualität ist trotzdem ein sensibles Thema und nicht in den Unterricht zu transportieren ohne einen eigenen persönlichen Zugang. Der Lehrgang eröffnet den Raum, um der eigenen Spiritualität auf der Spur zu bleiben, um Erfahrungen im Unterricht mit praktischen Methoden auszutauschen und neue Methoden für den Religionsunterricht kennenzulernen.

Leitung: Dr. Margaretha Hackermeier
LG 83-718

Mehr Infos zum Lehrgang >>

 

Freitag, 16. November 2012, 9:30h – 16:30h

Gott-Bildung-Arbeit.
Zukunftskongress zum Berufsschulreligionsunterricht


Frankfurt am Main, Philosophisch-Theologische Hochschule Sankt Georgen

Kompetenzorientiert lernen durch Lernaufgaben, Dr. Ferdinand Herget

Details zu den Foren finden Sie unter: www.zukunftskongress-bru.de

Veranstaltungsflyer >>

 

Oktober 2012 - Februar 2013

Sonderpädagogische Zusatzqualifikation für Religionslehrerinnen und -lehrer an Förderschulen mit den Förderschwerpunkten geistige Entwicklung und körperlich-motorische Entwicklung

LG.Nr. 83/712   LG.Nr. 84/712  LG.Nr. 85/  LG Nr. 86/  

Leitung: Monika Löser wissenschaftl. Referentin RPZ München, Pfarrer Thomas Krüger RPZ Heilsbronn

Termine:
22.-26.10.2012 (in Gars)
8.4.-12.4.2013 (in Gars)
21.10.-25.10. 2013 (in Neudettelsau)
24.2.-28.2. 2014 (in Gars)

Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen im Religionsunterricht an Förderschulen ist eine
interessante, aber auch herausfordernde Aufgabe. Unterrichtende haben ungeachtet der
unterschiedlichen Ausbildungswege dafür zu sorgen, dass der individuelle Förderbedarf
der Kinder und Jugendlichen zum Tragen kommt.

Angesichts der beschleunigten Entwicklung in der Sonderpädagogik erscheint eine intensive mehrwöchige Veranstaltung angezeigt, um kirchliche Religionslehrer sonderpädagogisch zu schulen. Die zweijährige berufsbegleitende Zusatzqualifikation soll deshalb dazu beitragen, dass Religionsunterricht an Förderschulen unter Berücksichtigung der dafür erforderlichen Didaktik und Methodik kompetent erteilt werden kann.

mehr Infos >>

 

Lehrerfortbildung in Gars a. Inn am 02.07 - 06.07.12

Theologisches Update: „Fides et ratio“ – Philosophische Themen im Religionsunterricht

 „Glaube und Vernunft (Fides et ratio) sind wie die beiden Flügel, mit denen sich der menschliche Geist zur Betrachtung der Wahrheit erhebt.“ (Johannes Paul II, Fides et Ratio). Dass christlicher Glaube nicht ohne Vernunft zu haben ist, ist schon Reflexionsstand des 1. Jahrhunderts gewesen. Aber gerade heute in einer offenen, säkularen Gesellschaft ist eine philosophisch-vernünftige Selbstvergewisserung des Glaubens für einen begründeten Dialog mit Andersdenkenden unerlässlich. Zudem sind die großen Fragen der Philosophie nach Gott, Freiheit und Unsterblichkeit auch Fragen des Religionsunterrichts am Gymnasium, die die Schüler begleiten sollen auf dem Weg zu einem eigenen religiösen Standpunkt.

Mehr Infos zum Lehrgang >>

 

Festakt am 07.05.2012 in München

Allianz für den Religionsunterricht an Berufsschulen

Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern, Matthias Jena, Vorsitzender des DGB Bayern, Erzbischof Reinhard Kardinal Marx, Vorsitzender der Freisinger Bischofskonferenz, Prof. Randolf Rodenstock, Präsident der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e.V., und Heinrich Traublinger,MdL a.D., Präsident des Bayerischen Handwerkstages unterzeichnen am 07.05.2012 in einem Festakt eine Erklärung für den Religionsunterricht an Berufsschulen.

Sie fordern darin u.a. die Sicherstellung solider Rahmenbedingungen durch hinreichende Haushaltsmittel, vermehrte Anstrengungen bei der Nachwuchsgewinnung von Lehrkräften, konkrete Maßnahmen vor Ort zur Unterstützung des Religionsunterrichts.

Mehr Infos und Pressespiegel >>

08. -10. 03. 2012

Europäisches Berufsschulsymposion 2012

RU in Europa – RU für Europa
Aufgaben und Perspektiven des Religionsunterrichts an beruflichen Schulen

Tagungsort: Schloss Seggau, Kongress-, Tagungs- und Seminarzentrum, Leibnitz

Der Bildungsraum Europa steht am Scheideweg zwischen Marktorientierung und ganzheitlicher Menschenbildung. Der Religionsunterricht in der beruflichen Bildung ist dafür ein Gradmesser. Deshalb ist jetzt der unverzichtbare Beitrag der religiösen und ethischen Bildung für die persönliche Entwicklung, die Berufsfähigkeit und das gesellschaftliche Zusammenleben in Europa geltend zu machen.

Zum Programm >>

Zum Anmeldeformular >>

Diskutieren Sie mit über die Seggauer Thesen: http://www.facebook.com/profile.php?id=100002539547025



Bericht
Tagung der Fachschaftsinitiative „Forum RU an Gymnasien“

Zum vierten Mal tagte das „Forum RU an Gymnasien“ in Nürnberg im Caritas-Pirckheimer-Haus. Die Gymnasialreferenten der Diözesen und die MB-Fachberater der MB-Dienststellen in Bayern versammelten sich, um über das Thema „Fortbildung“ zu konferieren. Wie muss heute Fortbildung gestaltet werden, wenn am Gymnasium jetzt auch Nachmittagsunterricht stattfindet und zudem Unterrichtsausfall drastisch reduziert werden muss? Und wie kann Fortbildung Nachhaltigkeit gewähren?


Der Religionspädagogikprofessor Sajak aus Münster erläuterte anhand seines Projektes „KompKath“ , wie Fortbildung so gestaltet werden kann, dass z.B. Kompetenzorientierung im Unterricht bzw. bei den Schülern ankommt. Herr Böttcher von der ALP Dillingen stellte die neuen Formate der online-gestützten Fortbildung vor und insbesondere die Voraussetzungen für eine erfolgreiche online-gestützte Fortbildung. OD Frau Dr. Krump ergänzte im Rahmen dieser Tagung die aktuellen Veränderungen im Katholischen Schulkommissariat und MR Herr Kempf berichtete Aktuelles aus dem Staatsministerium für Unterricht und Kultus.
Dr. Margaretha Hackermeier

 

LG-Nr. 83-706
Lehrgang für Fachbetreuer Katholische Religionslehrer an Gymnasien: Fachschaftsarbeit in einer veränderten Schule
15. – 19.10.2012

Bisher wurde dieser Lehrgang nur alle zwei Jahre angeboten. Aufgrund der großen Nachfrage im vergangenen Jahr soll der einzige zentrale Lehrgang für Fachbetreuung Katholische Religionslehre schon 2012 angeboten werden.

Dieser Lehrgang informiert über aktuelle Entwicklungen im Bereich des Religionsunterrichts und ermöglicht dabei Begegnungen mit den maßgeblichen Repräsentanten des Fachs aus dem Katholischen Schulkommissariat und dem Kultusministerium.
Durch die Veränderungen von Schule sowohl auf inhaltlicher als auch organisatorischer Ebene sind Fachbetreuer insbesondere in folgenden Bereichen gefordert:

- neue Lehrplangeneration
- schulinterne Fortbildung innerhalb der Fachschaft
- Anforderungen an Fachbetreuer: Respizienz, Gesprächsführung, Projektmanagement,
- Veränderung des Schulmanagements

Dem Erfahrungsaustausch unter den Fachbetreuern wird bewusst Raum gegeben, um Anregungen auf konkrete Anfragen zu ermöglichen.

LG-Nr. 83-718
Spiritualität als Kompetenz religionspädagogischer Professionalität
10. – 14.12.2012

Praktische Methoden der Spiritualität haben schon seit einigen Jahren Einzug in die Schulen gehalten. Und Spiritualität ist heute eine wertgeschätzte Qualität der Lehrerpersönlichkeit bzw. gehört zum professionellen religionspädagogischen Habitus.
Spiritualität ist trotzdem ein sensibles Thema und nicht in den Unterricht zu transportieren ohne einen eigenen persönlichen Zugang.

Diese Fortbildung will Raum ermöglichen, um der eigenen Spiritualität auf der Spur zu bleiben, um Erfahrungen im Unterricht mit praktischen Methoden auszutauschen und neue Methoden für den Religionsunterricht kennenzulernen.


Zum Archiv der Veranstaltungen 2012 >>

Zum Archiv der Veranstaltungen 2011 >>

Zum Archiv der Veranstaltungen 2010 >>

Religionspädagogisches Zentrum in Bayern || Karlstraße. 34 || 80333 München || Tel. 089 / 2137-1530